*Über DEINE noch so KLITZEKLEINE ANERKENNUNG freuen sich "DIE SOCKEN" mehr wie riesig!*

(Spenden bitte mit Freundeoption DANKE)

 

Die durch *Lächeln* 
plus *Daumen hoch* produzierten Hormone, steigern sofort DEIN Wohlbefinden! 

Fünf vor Zwölf?!

Dann auf zur TCM Therapie!

Hier hilft Nux Vomica C 30!

ACHTUNG!

www.wozu-socken.de

ersetzt keinen Arztbesuch!

 

Die unabhängige Beraterin vertritt in ihrem beruflichen Handeln keine ideologisch, politisch oder religiös motivierten Interessen, sondern gibt ihre empathisch wahrgenommenen Eindrücke der betreffenden Situation und Person/en weiter.

Elvis PresLEY

Elvis the Coll On 

Elvis the Pelvis (wollte er nicht hören).

Der King hasste seinen Spitznamen „Elvis the Pelvis" (Elvis das Becken), der auf seinen sexy Hüftschwung bei Auftritten zurückging. Zitat: „Das ist einer der kindischsten Ausdrücke, die ich je von Erwachsenen gehört habe."


 

 

 

mal kurz zusammengefasst oder dialektisch ...

 

 

dem Elvis PreslEI sei M A N A G E R is gschtorm…

oder: Have ju a littl Loch in jur Kittl ?! ;-)

(Hier im DARM gemeint = Im Laufe des Textes wirst du den Zusammenhang verstehen.)

 

Wie schon ein alter Bekannter von mir zu seinen Lebzeiten "auf Englisch" immer in Gesellschaft zu flaxen beliebte.

 

Im Grunde braucht man hier gar nicht mehr anzufügen, Elvis Aaron Presleys Leben als Zweizeiler auf den Punkt gebracht.

 

 

 

Das große Fressen! Seit Wochen überlege ich wie ich diesen Artikel am besten präsentiere, dass er mit gleicher Symptomatik Betroffenen zu helfen vermag. Ich weiß es nicht!

 

Deshalb jetzt einfach so:

 

 

Geburt

 

Elvis  Aaron  Presley ( * 8. Januar 1935 in Tupelo, Mississippi)

 

 

Am 8. Januar 1935, kurz vor Sonnenaufgang, kommt Aktion in die asketisch bestückte Holzhütte. Aaron wurde gesund und munter geboren als Zwilling seines totgeborenen Bruders Jesse. Er bleibt das einzige Kind seiner Eltern. Ein Dilemma oder eine göttliche Fügung? Eine Last die er bereits, wenn auch unbewusst, hier schon bei ihm zu tragen begann. Er war sein Bruder und sich selbst in einer Person. Schließlich hat er überlebt und war als einziger mit ihm monatelang verbunden. Schuldgefühle?

 
tl_files/Biografie/Elvis_Kind.jpg

 

Elvis Presleys erste Liebe war eindeutig, seine, mitunter auch nahrungstechnisch hingebungsvolle Mutter. Gleich danach kam die Erdnussbutter, die sie ihm stets "liebevoll" dick auf seine Kekse schmierte, als er den Gefallen am Brei aus Dosenerbsen und Maisbrot verlor. Eine Art Betäubung für bereits seit Geburt angestautes?

 

Arbeitslosigkeit und Hunger bleiben nach der Weltwirtschaftskrise auch seiner Familie nicht erspart. Man behalf sich mit hochkalorischen pappsattmachenden Nahrungsmitteln, die damals und auch heute der Gesundheit jedoch nicht erträglich waren und sind.

 

Wenn wundert an dieser Stelle bereits, dass ihn schon als Kleinkind Alpträume plagten und Durchschlafschwierigkeiten bis in sein Erwachsenenalter stets an der Nachtordnung waren.

 

 

 

Aluminium Hülsenfrüchte 

ERKLÄRUNG WARUM HIERHER Aluminium, mais schlecht für leber erbsen vertragt nichte jeder und warum?

 

 

 

 

 

Kindheit

 

 

Als Elvis drei Jahre alt ist, kommt sein Vater wegen eines geringen Scheckbetrugs hinter Gitter. Ein erneuter Schlag für die kleine Familie, die deshalb schon wieder umziehen musste, wegen unbezahlter Mietschuld. Elvis kann die Verzweiflung und die Scham seiner Mutter spüren und er handelt in frühster Kindheit bereits besonders liebevoll und verantwortungsbewusst.

 

Nachts wird er weiter immer wieder von Fieber und Albträumen geschüttelt. Schlafwanden war Routine inzwischen. Auswirkungen der Fehlernährung und seiner hohen Sensibilität.

 

 

Musik ist für ihn Lebenselexier. Sie begeistert ihn bereits in früher Jugend.

 

 

 

Elvis Großeltern waren Farmpächter. Erdnüsse waren zu dieser Zeit eine wichtige Eiweißquelle in der Ernährung der armen Leute in Mississippi und dienten als Ergänzung zu Brot, Schmalz und Gemüse. Fleisch war ein Luxus. Die seltenen Gelegenheiten, als Gladys Mann, Vernon, es nach Hause brachte, waren ein Genuss. Aber solche Köstlichkeiten verschwanden vom Tisch, als Vernon eine dreijährige Haftstrafe für die Fälschung eines Schecks verbüßte, so dass Gladys und ihr Sohn endlose Wochen lang von Grütze und Schmelzkäse leben mussten. Wer versteht nicht, dass der Junge  einen bodenlosen Appetit auf Essen, Musik und Aufmerksamkeit entwickelte. Er hatte nichts und wollte alles!

 

 

 

 

Jugendlicher

 

 

Alles was er kann, bringt er sich selbst bei. Autodidaktisch baut er gezielt seine Karriere auf.

 

Früh wird ihm beigebacht dass schwarze Musik Sünde ist. Sie wird als schmutzig bekämpft. So konnte er seine Mentoren nur heimlich hören. Solch Abwertung obwohl sie sein ganzes Leben bestimmt, erzeugt einen ständigen Widerspruch, der bei ihm falsche Scham auslöste ….. weil er diese Art Musik abgöttisch liebte und auch super vermitteln konnte. Sie war sein Lebenselexier.

 

 

 

 

Scham vor etwas was man kann und leidenschaftlich weitergeben sollte und darf. Und im hintergrudn die konditionierte Scham, die viele auch bei Sexualität empfinden. Irgendwann frisst sie einen dann auf du die person alles in sich hinen. Wie es auch am schluss endete.

 

 

 

Vater , der scheckbetrüger von ihm äußert: er habe noch nie einen gitarrist kennen gelernt, der etwas tauge! (Der widerspruch in sich) auch wieder eine aussage mit der er zurecht kommen musste.

 

 

 

 

Es war der Beginn der Leidenschaft und Verletzlichkeit, die Elvis bei einer ganzen Generation von Amerikanern beliebt machen sollte.

Am 30. Juli 1954 gab Elvis sein erstes Konzert im Overton Park Shell von Memphis. Er war so nervös, dass seine Beine zitterten. Die Mädchen drehten durch – und Elvis' Tanzstil war geboren.


 

 

 

 

 

Heranwachsender

 

 

 

Er aß Gladys Erdnussbutter- und Bananen-Sandwiches warm, mit Messer und Gabel (später nahm er wegen einer Keimphobie sein eigenes Besteck in die Häuser anderer Leute mit).


 

Immer witzig, das die leut eine keimphobie entwickeln obwohl sie selbst durch verkehrte lebensweise die größte keimschleuder sind, siehe ich.


 

Einmal ernährte er sich sieben Wochen lang von diesem Snack. Aber seine eigenen Bratversuche waren nicht immer so erfolgreich.


 


 

Hauptsächlich von süßigleiten ernährt = Darm = der krug geht solange zum brunne bis er bricht, das im wahresten sinne

Arm zu Schulzeiten und hungrig, versteht man dass er als reichsten Selfmade“Teenager“ über die Stränge schlug. „Das ist verbrannt, Mann“! War das größte Lob, welches er zu vergeben hatte. Der Usprung galt der deliciösen Snackzubereitung seiner Mutter, welche da war: reichlich Erdnussbutter mit einer Banane vermischt, zwischen zwei Scheiben Weißbrot gedrückt. Dem noch nicht genug, musste dieses Teil abermals mit reichlich Butter tief braun gebraten werden! Man stelle es sich vor und das als Hauptnahrungsquelle bis ins Erwachsenenalter.


 

Elvis the pelvis, im grunde jedoch the coll on,.Den hüftschwung den er bereit in jungen jahren in der kirche lernte verhalf ihm in frühen jahren seine schlanke figur trotz fehlernährung zu behalten. Der Darm war in Bewegung somit konnte er bewegen. Der Stuhl gang. ;-)

 

 

 

Erwachsener

 

 

 

Mit den jahren wurde alles behäbiger ...

Fasziniert vom rohen Hüftenschwingers konnten viele seiner Fans bestimmt nachempfinden, wie anstrengend es war, seinen wachsenden Taillenumfang im Zaum zu halten. Millionen hatten sich vor dem Fernseher versammelt, um das schlanke, gebräunte Charisma, was im Grunde bereits nur auf eine LEBERleiden hindeutet und nicht ein bewusst sonnengebräuntes Image darstellte. Dieses Aussehen bewunderten seine Fans bei seinem glamorösen Comeback1968, in Wahreheit bewunderten sie einen von Krankheit gezeichneten, für sie sonnengebräunten.

 

 

 

Ruhm und Reichtum machten aus Elvis keinen Gourmet: Er fraß einfach sich weiterhin durch gesundheitsunförderlichen Müll. Es waren weiterhin die Lieblingsgerichte seiner Kindheit nur eben in The King – Portionen. Besonders nach dem Tod seiner Mutter betäubte er sich mit Ihren „Nahrungs-Zubereitungs-Künsten.


 

Zu seinen auserkorenen Nahrungsmitteln zählten Deluxe-Cheeseburger, Omelett aus sechs Eiern, ein Pfund Speck, sechs Buttermilchbrötchen und eine Packung Eskimo Pie Eisriegel, er trank aus Gläsern, die groß genug für mehrere Dosen Cola waren, und naschte Chips und Schokoriegel – als Ausgleich schlemmte Elvis in der Nacht Obst. Die Bananen, die er in seine kalorienreichen Sandwiches steckte, waren auch ein Teil seiner häufigen Crash-Diäten.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Star

 

 

 

Es war der Beginn der Leidenschaft und Verletzlichkeit, die Elvis bei einer ganzen Generation von Amerikanern beliebt machen sollte.

 

 

Schaut euch sein gesicht an, sein werkzeug, ist seine mimik, seine abartige bewegung, meist nur minimalistisch, sein „blendendes“ aussehen. Dann singt der auch noch wie ein

Aussehne und Gesang wie ein junger Gott. Die weltweiten Reaktionen daruaf sind gigantisch. Er muus nur seine Lippen verziehen und die Scharen jaulen sich in extase und fallen reihenweise in ohnmacht. Was muss in einem Menschen vorgehen, der so eine Wirkung hat nur wenn er sein Bein zuckt. Kannst du dir vorstellen, welche Verantwortung auf ihm lastet?!

 

Jetzt war Elvis einer, der die Menschen liebte, weil er sie brauchte und ihnen nicht schaden wollte. Das war der Knackpunkt. Er überlegte zuviel! Panik macht sich breit handelt friert ein fressen beginnt!

 

 

 

 

 

Manager

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebesleben

 

 

 

 

Tod

 

Elvis unterzog sich 1975 im Mid-South Hospital Memphis einem kompletten Gesichtslifting

 

 

 

† 16. August 1977 in Memphis, Tennessee)

 

 

 

 

Was sich Elvis alles in der tiefschwarzen, letzten Phase seines Lebens reingeschmissen hat, lässt sich schwer rekonstruieren.


 

Angeblich trank er so viel Pepsi, dass sie palettenweise von Lastern direkt zu ihm nach Graceland geliefert wurde. Ein legendärer Bestandteil seiner täglichen Ernährung war das "Fool's Gold Loaf", ein 30 Zentimeter langes Weißbrot gefüllt mit Bacon, Erdnussbutter und Traubenmarmelade. Dieses Sandwich soll insgesamt etwa 42.000 Kalorien enthalten haben. In seinen letzten Tagen aß Elvis je zwei davon. Dazu kamen noch Mitternachtssnacks mit Hamburgern und frittiertem Weißbrot – insgesamt etwa 94.000 Kalorien pro Tag. Zum Vergleich: Ein asiatischer Elefant nimmt täglich 50.000 Kalorien zu sich.

Die Medikamente, die Elvis gleichzeitig nahm, füllen eine halbe Apotheke. Bei Ermittlungen der Polizei, die nach seinem Tod im August 1977 stattfanden, kam heraus: In Elvis' letzten siebeneinhalb Monaten hatte ihm sein Leibarzt Rezepte für 8.805 Pillen und Injektionen ausgestellt, Amphetamine, Schlaftabletten und Schmerzmittel. 

"Gluten wirkt bei manchen Menschen wie ein Opiat – also Heroin oder Morphium – und kann nicht nur genau so süchtig machen, sondern auch einen sedierenden Effekt haben", erklärt die Ernährungsberaterin Petronella Ravenshear. "


 

Seine extrem fett-, zucker- und kohlenhydratreiche Ernährung ist nicht nur gefährlich für Leber und Herz, sondern auch für die ganzen wohlgesonnenen Mikroben seines Körper, die so den Dienst quittieren. Zu den Kurzzeitfolgen dürften Verstopfung, Antriebslosigkeit, Stimmungsschwankungen und Depressionen gezählt haben. Die Langzeitfolge ist in diesem Fall der Tod."

Zusätzlich zu der Sedierung durch Nahrungsmittel nahm er auch noch Downer in rauen Mengen. Sein Übergewicht dürfte dabei die Wirkung der Medikamente verändert haben. "Wenn jemand doppelt so viel wiegt wie andere Menschen, dann ist dort viel mehr Masse und die Person müsste mehr Medikamente oder Drogen nehmen, um die erwünschte Wirkung zu erzielen", KREISLAUF! MEDIKAMNTE, Drogen und Alkohol HABEN bei manchen Menschen als Nebenwirkung fressattacken. Er gehörte zu der illusternen Runde

sagen die Experten vom drogenpolitischen Think-Tank Volteface. "Wenn jemand dermaßen viele Kalorien zu sich nimmt, wirkt sich das auch auf die Mittel aus, die er nimmt – wie sie verstoffwechselt werden, wie sie sich im Körper verteilen und wie lange sie dort bleiben. In diesem Fall – Elvis' extremen Fall – ist es absolut rätselhaft, wie sie dort gewirkt haben."

Wie gefährlich ist das?

 

 

 

Er fraß Scheiße und somit war sie auch sein Problem.

Wenn man Auftritte von dem großen Elvis heute noch verfolgt, stößt man auf ein Publikum, welches ihn bei lebendigem Leibe verschlang. Zwang ihn das etwa dazu panikaritg , selbst in sich hineinzuschlingen. Man nennt es auch Panikessen., gern auch mal mit „f“ beschrieben.


 

Wie sollte er sich auch diziplinieren, bei den hohen anforderungen die man in ihn setzte. Die Flucht nach jedem Konzert in den Kühlschrank und die Speisekammer war für ihn die größte Droge, die ihn schließlich wie sollte es auch ander kommen, auf dem Klo is jensseits beförderte.

 

 

 

 

 

 

Bilder: © Künstlerin Sabine Delizia Egger

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright Text und Bilder © 2011 - 2018 Stefanie Füßner und der jeweilige Fotograf/Künstler der Bilder - Copyright bei Fremdtexten hat der angegebene Autor. TEILEN der Artikel und Bildzitate in Social Networks ist erwünscht. Kommerzielle Nutzung jedoch nur nach Absprache erlaubt. ACHTUNG: www.wozu-socken.de ersetzt keinen Arztbesuch!