Die durch *Lächeln* 
plus *Daumen hoch* produzierten Hormone, steigern sofort DEIN Wohlbefinden! 

Hier hilft Nux Vomica C 30!

ACHTUNG!

www.wozu-socken.de

ersetzt keinen Arztbesuch!

 

Die unabhängige Beraterin vertritt in ihrem beruflichen Handeln keine ideologisch, politisch oder religiös motivierten Interessen, sondern gibt ihre empathisch wahrgenommenen Eindrücke der betreffenden Situation und Person/en weiter.

Albert EinStein?

 

(* 14. März 1879 in Ulm; † 18. April 1955 in Princeton, New Jersey)

 

 

 

"Wozu Socken?
Sie schaffen nur Löcher!":

sprach *Albert Einstein*
und ging gern barfuß …

 

 

Warum immer mit? Es geht auch einfach ohne! Warum immer mit viel Aufwand etwas betreiben, wenn es auch mit wenig funktioniert! Wieso auf Umwegen zum Ziel wandern, wenn es auch direkt "geht"?!

 

 

Die verschiedensten Interpretationen gibt es allein für diese beiläufig geäußerten Worte Albert Einsteins, jene er verlauten ließ, während er auf einem Kongress barfuß in Sandalen erschien und darauf angesprochen wurde! Warum diesen Aufwand betreiben, seine Socken immer in einem ordentlichen Zustand zu erhalten, wenn es sich auch ohne Socken vorankommen lässt? Er legte auf ordentliche Kleidung und ein gepflegtes Äußeres meist keinen großen Wert. Man kannte ihn in einem nicht ganz sauberen Pullover, ausgebeulten Hosen und Sandalen ohne Socken. Barfuß erschien es ihm praktisch und bequem.

 

Der Physiker wurde (und wird noch immer) als Genie, als Superhirn gehandelt. Dazu war er ein konsequenter Pazifist, Menschenrechtsverfechter und deutlicher politischer Mahner. Dies war seine öffentliche Seite, die ihn bedeutend machte. Seine private Seite glich einem egoistischem Frauenverführer, rücksichtslosen jähzornigen Ehebrecher und einem erschreckend gefühlskalten Vater. Zwei Kinder, die er mit seiner ersten Frau hatte, verleugnete er, weil sie ihm nicht gelegen kamen. Außerdem legte er größten Wert darauf, dass seine Eskapaden nicht bekannt wurden, schon gar nicht seine uneheliche Nachkommenschaft. Hatte er die Empathie EINes STEINs?

 

Der egozentrische Einzelgänger durchaus auch humorvoll mit Verantwortungssinn für die ganze Menschheit versagte gründlich, wenn es um Menschen ging, die ihm nahestanden. Forscher vermuten bei ihm eine Form des Autismus. Angeblich konnte er bis zu seinem neunten Lebensjahr nicht richtig sprechen. Hatte er das Asperger-Syndrom, eine "Verhaltensbesonderheit", die mit verspätetem Sprechen, frühem fanatischem Beschäftigen mit Spezialgebieten und -fragen sowie mit Problemen in sozialen Beziehungen, aber nicht mit Lernschwierigkeiten einhergeht?

 

Oder war er einfach nur sozial ungeschickt und ungeduldig mit der Unzulänglichkeit seiner Mitmenschen, dies resultierend aus einer etwas größeren Prise Narzissmus und maximaler Leidenschaft für seine eigene Mission?! Oder war es Hypersensibilität die er in Gleichgültigkeit "sublimierte", wie Aussagen von ihm bestätigen würden: "Es gibt niemanden, der mich verletzen kann, ES fließt ab wie Wasser am Krokodil. Ich bin ein ganz isolierter Mensch, obwohl mich jeder kennt."?!

 

Auf alle Fälle funktionierte sein Seelenpanzer bis ins hohe Alter. Damit hielt er sich alles "persönlich Belastende" fern. Für ihn zählte nur das Berechenbare und dafür benötigte er den "alltäglichen Autismus".

 

Keine Krankheit, lediglich eine abstrakte Art und Weise zu leben, zu denken, zu fühlen und zu handeln.

 

Eine besondere Persönlichkeit eben, die sowohl Defizite als auch Sonderbegabungen aufweist, die Albert Einstein verständlich machen. Dennoch wusste er um die Bedürfnisse und Störungen der Menschheit, was sich in seinen weisen Zitaten spiegelt.

 

Um seinen Hang nach Einsamkeit zu stillen, setzte er Naivität strategisch ein. Er wusste bereits, was Kreativforscher der heutigen Zeit herausfanden, dass ein allzu hoher Intelligenzquotient auf dem Weg zum Genie eher hinderlich als nützlich ist. So hemmte es ihn nicht, dass er trotz seines 22-jährigen Exils in "Dollaria" (wie er die USA nannte) über sein einfaches Schulenglisch nie hinauskam. Sein schwäbischer Akzent war auch im Englischen so stark, dass bei Fernsehauftritten Untertitel eingeblendet werden mussten. Es war ihm egal, er musste nicht in allen Bereichen glänzen.

 

Einstein wusste, dass er wie ein Magnet auf "alle VerRÜCKTen dieser Welt" wirkte (dies heute noch), er ging seinen Weg OHNE Socken und nur wenn er es für richtig hielt, MIT! Und genau diese Metapher fasziniert(e) an ihm.

 

 

 

Bild *Albert Einstein*: © Anita Reinhard www.facebook.com

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright Text und Bilder © 2011 - 2017 Stefanie Füßner und der jeweilige Künstler der Bilder / Copyright bei Fremdtexten hat der angegebene Autor. TEILEN der Artikel und Bildzitate in Social Networks ist erwünscht. Kommerzielle Nutzung jedoch nur nach Absprache erlaubt. ACHTUNG: www.wozu-socken.de ersetzt keinen Arztbesuch!

E-Mail

Anfahrt